Die Nacht des Heiligtums gibt es jetzt auch im Netz

Neue Info-Plattform geht online

Schönstatt. Mehr als siebenhundert Besucher wissen es bereits, hiermit wird es noch mal ganz offiziell: Seit April steht eine neue Internet-Präsenz für die Nacht des Heiligtums online. Sie will für die Großveranstaltung im Sommer 2009 werben, über Programm und Hintergründe informieren und dem begeisterten Nutzer die Möglichkeit geben, sich gleich online anzumelden.

Vorbereitung der neuen WebsiteSeit Boris Becker in Werbespots für AOL aufgetreten ist, wissen wir, dass Internet ganz einfach geht. So ist es auch mit der neuen Webseite zur Nacht des Heiligtums. Unter der ebenso naheliegenden wie einprägsamen Adresse www.nachtdesheiligtums.de ist nun die neue Info-Plattform für das jugendliche Glaubensfestival mit nur einem Klick zu erreichen. Hier stehen in verschiedenen Bereichen Texte über Schönstatt an sich (Rubrik „Schönstatt“), über die Entstehung und die Hintergründe der Nacht des Heiligtums (Rubrik „Idee“), aktuelle Informationen zum kommenden Jugendfestival („Nacht 2009“), aber auch vielfältige Eindrücke aus dem vergangenen Jahr („Rückblick“) bereit, von interessierten Besuchern durchstöbert zu werden. Zu dem, was sich an Infos bereits jetzt auf der Präsenz findet, kann auch vieles künftig noch ergänzt werden. „Die Webseite darf noch wachsen, ganz nach schönstättischem Duktus“, verspricht Pater Thomas Jochheim. Er ist gemeinsam mit Sr. M. Anastasia und Lorenz Klausmann der leitende Verantwortliche für die Nacht des Heiligtums und hat die Entstehung der Seite intensiv betreut. Weiter verrät er: „Wir planen derzeit zum Beispiel, mit dem Projekt Erklär Mir Schönstatt zu kooperieren. Da können sich zwei unterschiedliche Initiativen gegenseitig super ergänzen.“

Zu den Schlagworten „(mit-)machen“ und „haben wollen“ des Web 2.0-Trends kann die neue Website dagegen schon jetzt Angebote machen. Mit Klick auf einen Button mit der Aufschrift „Weitersagen!“ lassen sich stimmungsvolle Motive von der Nacht des Heiligtums 2008 als elektronische Postkarte per Mail an Freunde und Bekannte versenden. Und das Gästebuch gibt jedem Raum und Möglichkeit, seine Meinung über die Internetseite oder auch über das Festival selbst zu äußern. Eine eigens eingerichtete Rubrik „Downloads“ stellt Material rund um vergangene und kommende Nächte zur Verfügung. Hier ist zum Beispiel die begehrte Zeitung „Night of the Shrine“ weiterhin elektronisch erhältlich – die Druckexemplare waren im August letzten Jahres binnen eines Abends vergriffen. Das wahre Kernstück der neuen Präsenz ist aber die Online-Anmeldung. Wer sich hier als Einzelperson oder auch als Gruppe für das Wochenende vom 21. bis 23. August 2009 registriert, bekommt sofort eine E-Mail mit der Bestätigung der Anmeldung, in der alle wichtigen Daten mitgeteilt werden. Pater Jochheim: „Einfacher geht es wirklich nicht. Für die im Internet mobile Jugend von heute baut diese Methode eine Schwelle ab. Sie müssen nicht mehr extra einen Brief schreiben oder zum Telefon greifen. Und für uns erleichtert es ganz klar die Verwaltungsarbeit.“

Darüber hinaus erfüllt die neue Internetseite noch eine weitere Funktion. Wenn das Organisationsteam derzeit hunderte Firmen und Institutionen anschreibt und um Unterstützung bittet, dann braucht es auch eine Art „Schaufenster“, in dem potenzielle Sponsoren sich zunächst erst einmal über die Nacht des Heiligtums informieren können. Außerdem wird hier später die Liste der Wohltäter veröffentlicht. Simone Höhn, zuständig für die Suche nach Spendern, erläutert das Modell: „Die Logos und Namen, die auf unserer Homepage präsentiert werden, haben ganz klar einen Werbeeffekt. Die Sponsoren ziehen daraus also auch einen gewissen Nutzen.“ Je nach Vereinbarung sei es auch vorstellbar, diese Werbung auf andere Medien wie verschiedene Banner am Veranstaltungsort oder auch das Programmheft auszuweiten. Wer das Festival finanziell oder mit Sachspenden unterstützen will, findet die entsprechenden Kontaktdaten auf nachtdesheiligtums.de. Auch sollte dort vorbeisurfen, wer noch nichts von der Charity-Essenmarke gehört hat oder erfahren möchte, wo genau sie erhältlich ist. „Durch den Verkauf dieser Marken soll es möglich werden, dass der Unkostenbeitrag für Jugendliche erschwinglich bleibt.“, so Simone Höhn weiter, „Hier werden also gezielt die Teilnehmer unterstützt.“

Besucherzahlen zeigen: Interesse vorhandenDass der neue Auftritt auf Interesse stößt, zeigen die Besucherzahlen und Kommentare seit April. So bescheinigt etwa „Dennis R.“ im Gästebuch: „Jawoll, die Seite passt zur Nacht des Heiligtums.“ Bei aller Internet-Euphorie soll www.nachtdesheiligtums.de jedoch nicht dem Selbstzweck dienen. Denn die entscheidende Größe, auch für das Jugendfestival in Schönstatt, ist und bleibt die Begeisterung für den Glauben. Und die kann nur von Mensch zu Mensch weitergegeben werden. Pater Jochheim erhofft sich für den August 2009 noch mehr Teilnehmer als im letzten Jahr: „Ich würde mich freuen, wenn wir auch dieses Mal wieder ein Stückchen größer werden.“ Einen Beitrag kann die neue Website dazu aber durchaus leisten, etwa indem sie Neugier weckt und Kontakt herstellt. Wer auf dem Laufenden bleiben möchte über die Nacht des Heiligtums, der sollte jedenfalls öfter vorbeischauen. Und Links von anderen Webseiten sind natürlich sehr willkommen.

Autor: Redaktion
Link: http://www.nachtdesheiligtums.de/ruckblick/nacht2009/die-nacht-des-heiligtums-gibt-es-jetzt-auch-im-netz