Workshops, Chillout und Rekorde

Hochsommer bei der Nacht des Heiligtums in Schönstatt

Sport und Spiel und am UrheiligtumEs ist Samstag Nachmittag in Schönstatt, die Sonne brennt heiß auf die Häuser und Wiesen nieder. Doch im Gegensatz zu einem gewöhnlichen Wochenende tummeln sich heute etwa 460 Jugendliche und nehmen all die Angebote wahr, die die Nacht des Heiligtums 2010 für sie bereithält. Gebetshocker zimmern, Postkarten basteln oder sich auf dem Trampolin austoben – ganz nach dem Motto des Festivals haben die Teilnehmer die Wahl. Die einen führen Gespräche mit interessanten Persönlichkeiten, wie Torsten Hartung oder Professor Joachim Söder, andere helfen dem Förster in einer 72-Minuten-Aktion, den Wald aufzuräumen – oder setzen sich mit ihrem Coffe to go einfach auf die Wiese vors Urheiligtum.

Die Speisung der 500

Das Buffet der Rekorde: Abendessen auf 28 Metern LängeDie Wahl zu haben, kann auch bei Mahlzeiten eine reizvolle Sache sein. Das Kernteam hat sich für das Abendessen am Samstag deshalb etwas ganz besonderes ausgedacht, um die Teilnehmer genau vor diese zu stellen: Im Rosengarten von Haus Marienau ist das »längste Buffet Schönstatts« aufgebaut und punkt 18 Uhr drängelt sich die jugendliche Menge vor dem Einlass. Dann der Startschuss, ein gemeinsames Tischgebet, und schon fallen die Hungrigen über Pizza-Ecken, Käsebrötchen, Hühnchenspieße und andere Leckereien her, die auf einer 28 Meter langen Tafel aufgetischt sind. Genüssliches Schmatzen, das Summen von Gesprächen und das Plätschern des nahen Baches erfüllen die hochsommerliche Luft. Ein Eis auf die Hand schließt das Picknick ab, und die Teilnehmer begeben sich bald darauf ins Festzelt, in Erwartung des finalen Abends.

Ein.Tauchen in Vergangenheit und Zukunft

"Hey, Du da, runter von der Straße! ..."Sara Mohn und Alessandro Contini begrüßen zu »Kultur und Kleid im Wandel der Zeit«, dem Abendprogramm für den besonderen Geschmack. Improvisations-Theater, eine Rhythmus-Choreographie und die ABBA tanzenden Helfer können das Publikum begeistern. Zwischendurch gibt »Dr. Klaus Petermann« seine Expertise in Sachen Mode der 50er, 60er und 70er Jahre anhand der »Kleiderpuppe« Stephanie Gerber zum Besten. Auch die Zuhörer kommen zum Einsatz, und zwar singend beim Quodlibet aus »Biene Maja«, »Rote Lippen«, »Marmor, Stein und Eisen bricht« und »Knallrotes Gummiboot«. Über anderthalb Stunden Lachen und Begeisterung, bis dann der letzte Vorhang fällt und in einem Star Wars ähnlichen Abspann die Namen all derer eingeblendet werden, die bei der Nacht des Heiligtums zugepackt haben. Die Liste ist sehr lang. Dann wird es Zeit, sich auf die Liebesbündnisfeier vorzubereiten.

Autor: Redaktion
Link: http://www.nachtdesheiligtums.de/ruckblick/nacht2010/workshops-chillout-und-rekorde