Ein glücklICHer Start

„Aus den Dörfern und aus Städten, von ganz nah und auch von fern, mal gespannt, mal eher skeptisch, manche zögernd, viele gern,…“ so fanden sich am vergangenen Freitag wieder über 400 Jugendliche am Gnadenort Schönstatt ein, um gemeinsam ein „Fest des Glaubens“ zu feiern. Die Nacht des Heiligtums lockte zum achten Mal junge Menschen zum Gründungsort.

Nachdem die Teilnehmer die offizielle Anmeldung vorgenommen und auf die Quartiere in ganz Schönstatt verteilt waren, ging es nach einer kleinen Stärkung zur großen Auftaktveranstaltung im großen Festzelt auf dem Parkplatz der Sonnenau. Nicht nur der Bach neben dem Zelt, auch die Teilnehmer strömten in Scharen. Und so dauerte es nicht lange, bis das Zelt bis auf den letzten Platz gefüllt war. Das Planungsteam stellte sich mit lustigen Video-Einspielern vor und drückte anschließend gemeinsam den großen Startschussknopf auf der Bühne. Start frei für ein tolles Eröffnungsprogramm.

Mit viel liebe zum Detail folgte eine Runde „Glücksrad“-Raten mit Teilnehmern. Erraten werden wollten Sätze, die anschließen für Gesprächsrunden genutzt wurden und zum diesjährigen NdH Motto hinführten. Das Motto selbst, „nur noch kurz – glücklICH werden“ wurde von den Schönstattgnetten wortgewannt und gekonnt vorgetragen. Da blieb bei den Teilnehmern kein Auge trocken. Aber auch musikalisch konnte sich das Programm sehen lassen. Die Band „Die Glücksbärrys“ heizte dem Publikum ordentlich ein und schlug nicht nur leise Töne an. Ein erster Höhepunkt war die Vorstellung des diesjährigen Mottolieds „Im Schatten deiner Flügel“ von Michael Weweler, das zweifelsohne ein musikalisches Meisterwerk ist.
Nach einem kurzweiligen und abwechslungsreichen Abend im Festzelt, zogen die Jugendlichen in die Pilgerkirche, um den Abend mit Gott und der Gottesmutter ausklingen zu lassen. Das Abendgebet war gespickt mit kleinen und großen Glücksmomenten und gab den Impuls, den Blickwinkel auf die Dinge zu verändern. So seien gerade die kleinen Momente und Freuden die großen Glücksbringer im Leben.

Für Feierwütige bot sich im Anschluss noch die Möglichkeit im „Rheinisch Pub“ am Lagerfeuer ein kühles Bier zu genießen, das Tanzbein im Festzelt zur handgemachten Band-Musik zu schwingen oder aber einen leckeren Cocktail im „wunschlosGLÜCKlich“ der Schwaben zu trinken. Wem das Abendessen nicht reichte, auf der Suche nach etwas süßem war oder einfach nur einen Kaffee brauchte, um wach zu bleiben, der war in der Kaffeebar in der Sonnenau bestens aufgehoben, wo es frische Waffeln und Kaffeespezialitäten gab.

Eins steht fest: Bereits am ersten Abend der Nacht des Heiligtums 2013 waren alle Teilnehmer überglücklICH!

 

Autor: Bonkos
Link: http://www.nachtdesheiligtums.de/ruckblick/nacht2013/ein-glucklicher-start

 

Da hat sich wohl noch niemand getraut. Wie steht's mit Dir?