Schönstatt-Bewegung

Die Schönstatt-Bewegung umspannt heute die ganze WeltSchönstatt – das ist ein Ort, das ist eine Idee, das ist eine Bewegung. Alles begann mit der Initiative eines Pallotiner-Paters, Josef Kentenich, der gemeinsam mit seinen Schülern einen Bund mit der Gottesmutter Maria geschlossen hat. Aus der kleinen Idee am Anfang ist ein Netzwerk aus Hunterttausenden Menschen geworden, das heute die ganze Welt umspannt.

Der Ort Schönstatt, nahe Koblenz am Rhein, geht auf ein Augustinerkloster zurück, das Mitte des 12. Jahrhunderts hier errichtet wurde. Heute zeugen davon noch ein Turm sowie ein kleines Kapellchen, das als Friedhofskapelle Anfang des 14. Jahrhunderts das erste Mal in der Geschichtsschreibung auftauchte. Sechshundert Jahre später, mit Beginn des 20. Jahrhunderts, wurde es dann schließlich berühmt: als Schauplatz einer revolutionären Idee, die sich bald auf der gesamten Welt verbreiten sollte.

Denn das Liebesbündnis, das Pater Kentenich gemeinsam mit seiner Gruppe begründete, hat inzwischen viele Menschen ergriffen. Der Gedanke ist ganz einfach: Du schließt ein Bündnis mit der Gottesmutter Maria und sie steht dir bei in allen Lebenslagen. Pater Kentenich hatte mit diesem Rezept bereits eigene persönliche Krisen erfolgreich meistern können und auch die vielen anderen Menschen, die das Liebesbündnis schlossen, erfuhren es als begeisternd, ermutigend, stärkend und belebend – bis heute.

Das Netzwerk von Gemeinschaften, Personen und Institutionen, das unter dem Namen Schönstatt aus dieser Idee gewachsen ist, umspannt heute die ganze Welt. Das Liebesbündnis ist auch heute Grundelement von Schönstatt. Aus der Kraft dieses Bundes heraus leben und wirken dafür unzählige Gliederungen mit ebenso vielfältigen Anliegen und Arbeitsfeldern.

Mehr zur Schönstatt-Bewegung in der
Wikipedia und in der
Kathpedia

Link: http://www.nachtdesheiligtums.de/schonstatt/schonstatt-bewegung